Housing-Wettbewerb: Haus des Monats (Januar 2024)

    • Offizieller Beitrag

    HdM.png

    Liebe Community,

    das neue Jahr startet direkt mit einem weiteren Wettbewerb, bei dem wir ein weiteres Haus des Monats küren wollen.


    Natürlich gibt es wieder etwas zu gewinnen! Allerdings wollen wir die Preise diesmal etwas anders gestalten. Was genau es zu gewinnen gibt und wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr weiter unten.

    Voraussetzungen für die Teilnahme

    • Der Spieler muss einen Account in diesem Forum haben.
    • Der Spieler muss ein Haus in der vorgeschriebenen Kategorie (siehe unten) besitzen und dieses Haus muss Einrichtungsgegenstände enthalten (leere Häuser sind von der Teilnahme ausgeschlossen).
    • Das zur Wahl stehende Haus muss der Hauptwohnsitz des Spielers sein, damit es auch ohne Addons leicht erreichbar ist. Zudem muss das Haus für alle Spieler zugänglich sein.
    • Die Anmeldung des Teilnehmers/Hauses hat spätestens bis zum 10.01.2024 stattzufinden.
    • Der Spieler muss selbst an der Wahl mit einer Stimme teilnehmen. Man darf die Stimme nicht für das eigene Haus abgeben. Passive Teilnahme finden wir doof. Daher fliegt jeder Teilnehmer, der selbst keine Stimme abgibt, aus der Wahl raus.

    Anmeldung für die Teilnahme

    • Anmeldung bis zum 10.01.2024 per Foren-Direktnachricht (Konversation) an Wächter

    • Folgende Infos sind notwendig:

      1. Ingame-Accountname + Forenaccount

      2. Name des verwendeten Hauses (z.B. Schwarzrankenvilla)

      3. Name des Konzepts, falls vorhanden (z.B. Zuhause eines Verzauberers) - hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt

    Regeln für den Wettbewerb

    • In der zweiten Runde werden wir Häuser der Kategorie "klassisch" (medium) zulassen. Damit die Auswahl für die teilnehmenden Spieler auch möglichst gleich fair ist, wird jeweils nur eine Haus-Kategorie zugelassen, um die Vergleichbarkeit der Einrichtungsleistung zu gewährleisten. Leider haben Abo-Spieler einen kleinen Vorteil aufgrund der erweiterten Item-Plätze. Darauf hat die Eventleitung keinen Einfluss. Ich bin mir sicher, dass die Zahl der Items am Ende nicht den Ausschlag gibt, ob etwas atmosphärisch eingerichtet ist oder nicht.

      Folgende Häuser sind beim Event zugelassen:
      • Felsbaumzuflucht (Grünschatten)
      • Geräumiges Domizil (Schattenfenn)
      • Verlassene Hexenhütte (Glenumbra)
      • Klippschatten (Grünschatten)
      • Rabenwäldchen (Kluftspitze)
      • Grymharths Wache (Ostmarsch)
      • Domus Phrasticus (Kargstein)
      • Haus des leisen Magnificio (Alik'r-Wüste)
      • Velothiträumerei (Deshaan)
      • Feste Gramen (Bangkorai)
      • Hafenhaus in Ald Velothi (Vvardenfell)
      • Glattbachhaus (Schnittermark)


    • Werbung: Die teilnehmenden Spieler erhalten ab dem 11.01.2024 die Möglichkeit ihr Haus und ihre Idee bzw. das Konzept auch im Forum vorzustellen und so Werbung für sich und ihre Arbeit zu machen. Bitte geduldet euch mit den Vorstellungen bis zu diesem Datum.
    • Ablauf der Wahl: Ab 11.01.2024 dürfen zudem die Häuser der Teilnehmer besichtigt werden. Dafür wird die komplette Liste der teilnehmenden Spieler/Häuser im Forum veröffentlicht.
    • Im Zeitraum 22. - 31.01.2024 werden die Stimmen abgegeben. Jeder Forenaccount besitzt 1 Stimme. Die Stimme wird per Foren-Direktnachricht (Konversation) an Wächter gesandt und gezählt. Nach Ende des Zeitraums wird der Sieger dann in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

      Wichtig: Bitte denkt daran, dass auch die Teilnehmer eine Stimme vergeben müssen.

    Preise

    Da in der Vergangenheit die Zahl der Spenden stark gesunken ist und wir auf Dauer leider nicht alle Preise in der bisherigen Form stellen können, haben wir uns eine andere Möglichkeit überlegt. Diesmal werden wir den Gewinnern eine gewisse Summe Kronen zur Verfügung stellen, für die sie dann im Housing-Item-Shop einlaufen gehen. Dies findet dann über die Verschenken-Funktion im Spiel statt.


    1. Platz:

    • individueller Titel im Forum
    • Housing Items im Wert von 1500 Kronen

    2. Platz:

    • Housing Items im Wert von 750 Kronen

    3. Platz:

    • Housing Items im Wert von 500 Kronen



    Solltet ihr noch Fragen oder Anregungen haben oder ist euch noch etwas unklar, dann kontaktiert uns gerne per Konversation hier im Forum.



    Ansonsten wünschen wir allen kreativen Hausbauern und fleißigen Hausbesuchern viel Spaß beim Event!

    • Offizieller Beitrag

    Die Anmeldung ist beendet.

    Vielen Dank schon einmal an alle Teilnehmer!


    Insgesamt wurden 8 Häuser für den Wettbewerb angemeldet.


    Bevor ihr nun die Liste aller Teilnehmer einsehen könnt, hier noch eine kleine Info:

    Da inzwischen viele Teilnehmer nicht mehr in der selben Gilde sind und daher das Erreichen der Häuser via "Hauptwohnsitz" ohnehin deutlich erschwert ist, müssen die Häuser nicht mehr als Hauptwohnsitz markiert werden. Stattdessen könnt ihr neben dem bereits bekannten Addon Port to Friend's House den passenden Ingame-Befehl nutzen, um direkt zum Haus zu teleportieren. Danke an Kesnek für die Anmerkung.


    Damit ihr euch den Ingame-Befehl nicht selbst heraussuchen müsst, steht er bei jedem Haus direkt mit dabei. Ihr müsst ihn dann nur noch kopieren und in den Chat eures Spiels einfügen.


    Hier nun die Liste aller teilnehmenden Häuser:

    _________________________________________1_______________________________________

    Forenname: Elfe

    Ingame-Account: @ Elfe

    Verwendetes Haus: Klippschatten

    Titel des Hauses: Schneiderei mit darüberliegender Wohnung

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@Elfe",8) 

    _________________________________________2_______________________________________

    Forenname: Kesnek

    Ingame-Account: @ Kesnek

    Verwendetes Haus: Hafenhaus in Ald Velothi

    Titel des Hauses: Haus eines Schriftstellers und seiner beiden Mitbewohner

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@Kesnek",44)

    _________________________________________3_______________________________________

    Forenname: Lotti

    Ingame-Account: @ LottiKarotti1110

    Verwendetes Haus: Feste Gramen

    Titel des Hauses: Orkischer Spähposten

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@LottiKarotti1110",32)

    _________________________________________4_______________________________________

    Forenname: Nysha

    Ingame-Account: @ Nysha

    Verwendetes Haus: Geräumiges Domizil

    Titel des Hauses: Velothihöhle

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@Nysha",11)

    _________________________________________5_______________________________________

    Forenname: Quarzkristall

    Ingame-Account: @ Quarzkristall

    Verwendetes Haus: Verlassende Hexenhütte

    Titel des Hauses: Heim eines Goblinschamanen

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@Quarzkristall",49)

    _________________________________________6_______________________________________

    Forenname: Sondaris

    Ingame-Account: @ Faryl_Santhuran

    Verwendetes Haus: Hafenhaus in Ald Velothi

    Titel des Hauses: Dunmerisches Magierwaldhaus

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@Faryl_Santhuran",44)

    _________________________________________7_______________________________________

    Forenname: Spiffypurse

    Ingame-Account: @ Spiffypurse

    Verwendetes Haus: Domus Phrasticus

    Titel des Hauses: Unterkunft für arme Seelen, Bettler und Obdachlose vor den Toren von Anwil.

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@Spiffypurse",26)

    _________________________________________8_______________________________________

    Forenname: Valdrigue

    Ingame-Account: @ Valdrigue

    Verwendetes Haus: Verlassene Hexenhütte

    Titel des Hauses: Im Netz gefangen

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@Valdrigue",49)

    _________________________________________________________________________________


    Alle Teilnehmer haben ab jetzt die Möglichkeit bis zum 21.01.2024 ihr Haus in diesem Thread vorzustellen. Dabei dürft ihr gerne kreativ werden.


    Zudem dürfen die Häuser auch schon besichtigt werden. Die eigentliche Abstimmung beginnt jedoch erst ab 22.01.2024.

  • Wettbewerb-Titel.png




    Das Märchen von der schönen Nereïde


    Es war einmal vor langer Zeit da lebte eine wunderschöne Nereïde in einem verzauberten Wald. Mit ihren Schwestern spielte sie Tag ein und Tag aus an einem verborgenen Weiher, geschützt von den mächtigen und uralten Wyrdbäumen. Es begab sich das ein Prinz mit seinem Gefolge durch diese alten und verbotenen Wälder zog, wissend um die Gefahren die darin lauerten. Doch der König, der Vater des Prinzen, lag an einer schweren Krankheit leidend im Sterben. Höchste Eile war geboten und so schlug der Prinz alle Warnungen in den Wind.

    Die wunderschöne Nereïde beobachtete wie der Prinz, in farbenprächtige Gewänder gehüllt, mit seinem Gefolge durch den Wald ritt. Die Nereïde war stets neugierig gewesen und faszinierte sich für die Welt der Sterblichen. Den Prinzen fand sie besonders schön und sie verlor sich in Tagträumen in denen sie neben ihm saß, sich mit ihm Geschichten erzählte und des Lebens freute. Doch ihre Welt und die Seine, waren sich immer fremd gewesen. Die Geister des Waldes hassten die Menschen und die Menschen verachteten die Traditionen des alten Weges. Welch Jammer dies doch war!

    Während die Nereïde also ihren Tagträumen hinterher hing wurde der Prinz und sein Gefolge von wilden Zweiglingen überfallen, die die Menschen als Bedrohung ihrer Heimat sahen. Das Gefolge des Prinzen wurde dahin gemetzelt und auch der Prinz erlitt eine schwere Verwundung, stürzte von seinem Pferd und fiel in den verborgenen Weiher in dem die Nereïde sonst mit ihren Schwestern spielte.

    Die wunderschöne Nereïde sprang sogleich in die Tiefen und rettete den Prinzen. Ihr magischer Gesang heilte seine Wunden und besänftigte seinen Geist und sie trug ihn an den Rand des Waldes, wo er schnell von seinesgleichen gefunden wurde. Sehnsüchtig sah sie ihm nach, als er verschwand und wünschte sich bei ihm bleiben zu können.

    Da erinnerte sich die Nereïde an eine alte Geschichte die ihr einst eine weise Eule erzählt hatte. Die Geschichte handelte von einer Hexe die tief in den Pilzwäldern lebte, ein böses und gefährliches Land das heimgesucht wurde von einer schrecklichen Seuche. Von der Hexe hieß es sie würde jenen die in Not waren für einen Tausch helfen. Vielleicht, so dachte sich die Nereïde, vermochte die Hexe ihr ihren sehnlichsten Wunsch zu erfüllen.

    Also machte sie sich auf in die dunklen und entlegenen Orte die als die Pilzwälder verrufen waren. Ein kranker Ort den das Leben verlassen hatte, überwuchert von Giftpflanzen und toten Geäst. Inmitten dieses finsteren Waldes stand eine Hütte, gewachsen aus dem Dickicht das diese Gegend verschlang. Als die Nereïde dies Land betrat, hörte sie eine Stimme nach sich rufen. Dort, in dichten Nebel gehüllt, stand ein altes Mütterchen in dreckigen Leinen und mit wehendem weißem Haar. Mit gekrümmtem Finger lockte sie die Nereïde zu sich.

    „Warum bist du hier mein Kind?“, flüsterte die Hexe und ihre Stimme klang wie das Krächzen einer Krähe.

    „Ich sehne mich nach der Welt der Menschen, doch ich als Geist des Wassers werde nie dazu gehören können.“, sprach die Nereïde traurig.

    „Um bei den Menschen sein zu können musst du selbst zum Menschen werden.“

    „Könnt Ihr dies tun?“

    „Das kann ich.“, sagte die Hexe und mit einer Handbewegung erschien ein Kessel in dem grüner Sud leuchtend brodelte.

    „Mit diesem Trank hier sollst du ein Mensch werden. Doch höre mir gut zu: Nur drei Tage hast du Zeit um von dem Menschen den du liebst wahre Liebe zu erfahren. Wenn es gelingt, wirst du für alle Zeiten ein Mensch bleiben, mit all dem Guten und all dem Schlechten. Jedoch… Sollte die Sonne am dritten Tag untergehen und der Prinz dir keine wahre Liebe geschenkt haben, sollst du zu Meeresschaum zerfallen und deine Essenz wird mir Jugend und Schönheit gewähren!“, sprach die Hexe mit donnernder Stimme, die spindeldürren Arme empor gerissen.

    „So sei es.“, erwiderte die Nereïde entschlossen.

    Die Hexe rief Zauber um Zauber in den Himmel, bis ein Blitz sich in den Kessel entlud und der Trank seine Macht erlangte. „Trink jetzt mein Kind!“

    Die Nereïde trank aus dem Kessel und wart daraufhin ein Mensch. Sie floh aus dem Wald der sie nicht mehr als ihresgleichen erkannte hin zu den Städten der Menschen. Dort, auf den belebten Straßen, den lauten Marktplätzen war die Nereïde wie verzaubert. So etwas hatte sie noch nicht gesehen. Während sie nach ihrem Prinzen suchte, sang sie für die Menschen und verdiente sich so ihr Brot. Wie der Zufall es wollte fuhr der Prinz ihrer Träume eben zu diesem Zeitpunkt in einer Kutsche über den Markt. Er erkannte den Gesang seiner Retterin und lud sie zu sich ein. Voll des Glückes darüber das sie ihn gefunden hatte, stieg sie in seine Kutsche und fuhr mit ihm zum Schloss.

    Dort verbrachten sie den Tag und die Nacht miteinander, erzählten sich Geschichten, aßen, tranken, lachten und sangen – ganz so wie sich die Nereïde es gewünscht hatte. Am zweiten Tag war der König tot und sein Sohn, der Prinz, erhielt die Krone und den Thron. Da sah er die Nereïde an und versprach ihr sie zu lieben und bald zu seiner Königin zu machen. Was war die Nereïde froh! Er liebte sie und so würde sie für alle Zeit ein Mensch bleiben.

    Am dritten Tag sodann sollte Hochzeit gehalten werden. Die Nereïde trug ein silbern-weißes Kleid und eine Kette aus Perlen zierte ihren blassen Hals. Es war der glücklichste Tag in ihrem Leben. Bei den Menschen hieß es, dass Bräutigam und Braut einander vor der Trauung nicht sehen dürften doch die Nereïde hielt es nicht länger alleine aus und eilte zur Stube ihres künftigen Gatten.

    Doch, oh Schreck, wäre sie doch niemals hin gegangen. Da sah sie ihn, ihren Prinzen, im Bett mit einer Anderen. Empfand er also auch Liebe für dieses Weib? War seine Liebe für sie denn überhaupt echt gewesen?

    Voller Trauer rannte sie davon, hinauf zum höchsten Turm des Schlosses. Dort oben sah sie hinauf aufs weite Meer, hin zu den Wäldern ihrer alten Heimat. Der Schmerz war so stark in ihrer Brust das sie es nicht ertragen wollte. Und so stürzte sie vom Turm in die hohen Wellen der aufbrausenden See. Und als sie auf das Wasser aufschlug und die Sonne gerade unterging verwandelte sie sich in Meeresschaum.

    Eine alte Frau erschien daraufhin am Strand und nahm den Meeresschaum in die Hände den sie trank.

    „Nein mein Kind, er hat dich nicht geliebt. Denn die Menschen kennen keine Liebe. Keine Güte. Keine Ehre.“ Und die alte Frau wurde wieder jung und schön, das weiße Haar rot wie Feuer der Rücken gerade, die Kurven üppig. „Aber was schert es mich? Denn du mein Kind, bist mir ins Netz gegangen.“

    Und sie lachte, lachte lauter als der Donner des herannahenden Sturmes…


    Wettbewerb-zusammen-1.png

    Wettbewerb3.png

    Wettbewerb-zusammen-2.png

  • (Hinweis: Ihr startet beim Haus in einem Gebüsch. Folgt einfach gerade aus dem Licht am Boden!)

    Ein Anrufungsgesang für Fürst Kürbisfratze (übersetzt aus dem Goblindialekt der "Furchtaugen")


    Kyrb-Isfa-Tze, Herr der namenlosen Furcht, Meister der Todesängste,

    den die anderen Daedrafrüsten leugnen, weil auch sie nur schlotternd an dich zu denken wagen,

    Mächtigster Kyrb-Isfa-Tze, Fürst der Fürsten, ich bitte dich, gewähre mir, deinem treuen Diener,

    die Ehre einer Audienz!


    Die angstgepeinigten Geister stehen mir bei und rufen dich, oh Hexenherr!

    Mein Stamm braucht deine Unterstützung, deinen Rat!

    Du herrschst über die Gespenster, deren Stimmen von der Zukunft raunen,

    du befehligst die Monster von Mitternacht, die dein Reich in die Herzen der Ungläubigen pflanzen!


    Kyrb-Isfa-Tze, Herr der namenlosen Furcht, Meister der Todesängste,

    die heilige Feuer lodert in deinem Kreis!

    Deine Klänge erfüllen alle Seelen, wie das wilde Blut der Opfergaben deine Flamme nährt!

    Kyrb-Isfa-Tze, ich rufe dich voller Demut und zitternd in Angst!

  • anker_11.png


    Anwil, vor einigen Wochen...


    Kaum jemand mag mit Sicherheit zu sagen, wann sie in der Hafenstadt an der Goldküste aufgetaucht sind.

    Sie waren plötzlich da.

    In einfachen Leinenroben gekleidet, predigten die Priester Marcus und Manon auf den Straßen der Stadt, insbesondere für die, die man scheinbar aus der Gesellschaft ausgeschlossen hat.

    Für die Armen, die Bettler, den Obdachlosen und den Seelen, die sich von den Göttern entfernt haben, sich von ihnen in Stich gelassen fühlen.

    Alleine, ausgestoßen und ohne Mut, geben ihnen die Priester scheinbar wieder neue Kraft und etwas Halt.


    anker_10.jpg

    Zwei Priester


    Rasch mehren sich die Anhänger der Zwei und rasch spricht es sich in den dunklen und dreckigen Gassen der Stadt herum, dass es vor den Toren der Stadt eine Unterkunft für alle die nun gibt, die eine solche nicht mehr haben.


    Die beiden Geistlichen erwarben wohl eine kleines Haus ein wenig außerhalb Anwils, das bereits einige Zeit leer stand.

    Umgeben von einer Mauer, die vor allzu neugierigen Blicken zu schützen scheint, entwickelte sich das herunter gekommene Anwesen nach einigen Tagen der Arbeit zu eben jener Anlaufstelle und Unterkunft für die armen Seelen der Hafenstadt.

    Hier, so heißt es, gibt es immer eine Mahlzeit für die, die nichts mehr haben und eine Unterkunft für die Nacht.

    Die Priester erwarten scheinbar nichts, doch haben sie schnell die Bettler und Obdachlosen auf ihrer Seite, die tatkräftig Hand anlegen, wenn es am Haus etwas zu tun gibt.


    anker_11.jpg


    Es gibt für Jeden eine Mahlzeit...


    anker_12.jpg


    ...und eine Unterkunft für die Nacht.


    Zu jeder Zeit haben die Geistlichen für allen Kummer ein offenes Ohr, beten mit ihren Schützlingen in den Gärten des Anwesens und geben die Worte der Götter an alle weiter, die es hören möchten.

    Woher die Priester das nötige Gold haben, um die nötigen Waren zu erwerben, ist ebenso unklar, wie ihre Herkunft.

    Am Ende aber interessiert und fragt niemand danach, sind sie doch fast schon kleine Helden in den Augen derer, die fast schon mit ihrem Dasein abschlossen.


    anker_13.jpg


    Im Garten wird gepredigt...


    anker_14.jpg


    ...und das Wort der Götter weiter gegeben.


    Und so mausert sich jenes kleine, fast schon vergessene Anwesen vor den Toren Anwils zu einer Anlaufstelle für alle, die nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Leben.


    Das Tor scheint zumindest immer offen...



    "Du kannst nicht warten, bis das Leben nicht mehr schwer ist, bevor du dich entscheidest, glücklich zu sein." - Zitat von Nightbirde beim Auftritt bei America´s Got Talent 2021, gezeichnet vom Krebs - gestorben am 19.02.22


    "Nichts hat einen Wert, wenn man nicht dafür gekämpft hat." (zitiert von Enric Milnes aus < Die Alik´r - Zweite Ära>)


    "Niemals tut man so vollständig und so gut das Böse, als wenn man es mit gutem Gewissen tut." (Blaise Pascal, 1623 - 1662)

  • Ich halte es mal schlicht und unkreativ, hänge einfach ein paar Bilder an. Diese sind ein wenig älter, aber groß verändert hat sich nichts wirklich.

    Dort kann man sehr viel übersehen, wenn man flüchtig guckt. Es gibt Verstecke, die man finden muss. Auch eine Ritualkammer gibt es, von der ist mein Bild zu alt, jedoch wird dort Schwarzmagisches praktiziert.


    Desktop_Screenshot_2020.09.05_-_03.50.26.77.png?ex=65b422e3&is=65a1ade3&hm=a200c78c896b7e54de2e934f3035930cebf0684b19fcec974227c68ae81d60f7&


    Desktop_Screenshot_2020.09.05_-_03.52.35.31.png?ex=65b4237c&is=65a1ae7c&hm=0681ca0c415f7a08705ce17325b16780a2dba03fd60c8c74013d7597b8845e99&


    Desktop_Screenshot_2020.09.05_-_03.53.13.56.png?ex=65b42389&is=65a1ae89&hm=ff5650ca8a34fb4648a69e11bdab8abe592681829b227c7309453cecaae21c2f&


    Desktop_Screenshot_2020.09.05_-_04.02.54.61.png?ex=65b423b7&is=65a1aeb7&hm=05742b6e8c7fdd7934e58f9d8685282ade0846016d28852ee01cf594fc4a7ad6&


    Desktop_Screenshot_2020.09.05_-_04.04.28.67.png?ex=65b423c9&is=65a1aec9&hm=ad8c88ed8d703d8591c7f994cde3a49d08d158197c46a5113c7958cbc329a753&


    Desktop_Screenshot_2020.09.05_-_04.05.45.96.png?ex=65b423dc&is=65a1aedc&hm=a12457cdd493e62c28eebbba484ec704f62fe037f4b725e5ebbb672a3457bb67&


    Desktop_Screenshot_2020.09.05_-_04.06.32.25.png?ex=65b42409&is=65a1af09&hm=43bdec745225870e44f23b8ca754353f6127e3f9592f7b7a35b1910cf251ae28&


    Desktop_Screenshot_2020.09.05_-_04.07.30.43.png?ex=65b423f1&is=65a1aef1&hm=6bcef22948d03d28090152197f16ffe380dee9e254923040c3dbc250771b233c&

  • ~ Velothihöhle ~

    Irgendwo auf der Insel Vvardenfell nahe der Ausläufer des Roten Berges liegt verborgen eine kleine Höhle. Zwischen dem dunklen Lavagestein ist der Eingang nur schwer zu erkennen. Zudem ranken sich dichte Reben darüber, welche zusätzlich für ein gutes Versteck sorgen. Nur sehr Wenige kennen den Zugang zum Lager der Aschländerin Ereshki Ashaladairan. Dort lebt sie bereits seit einigen Jahren zurückgezogen für sich.


    velothi01.png


    Doch sie war nicht immer allein. Einst lebte sie glücklich mit ihrem Vater und ihrer jüngeren Schwester Nirai in ihrem Stamm. Auch wenn das Leben in den Aschlanden nicht immer leicht war, so hatten sie doch einander. Und doch kam am Ende alles anders.


    Es war ein regnerischer Tag, als ihr Vater mit Nirai zur Jagd aufbrach. Bereits am Morgen hatte Ereshki ein ungutes Gefühl. Sie flehte die Weise Frau

    Zaintashara an, etwas zu tun. Ihr Weg führte sie gar zum Ashkhan. Doch sie wiesen die Velothi ab. So kam es, wie es kommen musste.


    Nirai und ihr Vater wurden auf der Jagd überfallen. Die kleine Schwester Ereshkis schaffte es noch schwer verletzt zurück ins Dorf, doch ihr Vater wurde von den Fremdländern getötet. Viele Monde lang pflegte Ereshki ihre Schwester, doch am Ende ging auch ihr Geist ins Reich der Ahnen.


    Voller Wut und reißender Trauer wollte Ereshki die Weise Frau und den Ashkhan zur Rede stellen. Sie bedauerten zwar ihren Verlust doch gaben ihre Schuld daran nicht zu. So verließ die Velothi ihren Stamm und löste sich von allen Bindungen, um fortan allein in ihrer kleinen Höhle zu verweilen.


    velothi02.png


    Nun ja, nicht gänzlich allein. Ein kleiner Vvardvark folgte ihr irgendwann in die Höhle, nur um es sich dort gemütlich zu machen. Er schlief sehr viel, aber er war ein angenehmer Gast. Ereshki gab ihm den Namen Almeshin. Auch ihren Guar hatte die Velothi aus dem Lager des Stamms mit in ihr neues Heim genommen. Sie hatte ihn einst an einem regnerischen Tag in den Aschlanden entdeckt und daher Rouada genannt.


    Hin und wieder reckte gar ein gieriger Klippschreiter seinen Schnabel durch die Felsspalte, wenn der leckere Duft von gebratenem Fleisch aus der Höhle zu ihm empor drang.


    velothi03.png


    Ereshki lebte von der Jagd und dem Handel mit Häuten und Fellen, die sie manchmal am Stadtrand von Balmora verkaufte. Auch sonst hatte sie alles, was sie brauchte in ihrem Zelt. Und doch vermisste sie ihre Familie...


    velothi04.png


    Als die Velothi einst diese Höhle für sich entdeckte, so war dies kein passender Zufall. Denn bereits seit vielen Jahren wurde dieser Ort von ihren Vorfahren insgeheim als Ruhestätte und Schrein für die Ahnen genutzt. Auch die Gräber ihres Vaters und ihrer Schwester Nirai sowie die Asche ihrer einst bei der Geburt verstorbenen Mutter haben hier ihren Platz gefunden. Hier kann Ereshki zu ihren Ahnen beten und ihr Andenken bewahren.


    Drei Muscheln hatte ihr Nirai einst geschenkt. Diese trägt Ereshki noch immer bei sich. Wenn die Trauer um den Verlust ihrer geliebten Schwester die Velothi zu überwältigen droht, holt sie diese hervor, kniet nieder vor dem Schrein ihrer Ahnen und ruft stumm nach dem Geist ihrer kleinen Nirai.

  • Ich halte es auch eher knackig ^^ Bilder gibts nicht, ihr sollt ja hin reisen und es selbst anschauen.


    Der Orkische Spähposten liegt hoch in den Bergen in einem alten Turm. Hier lebt jemand, ganz alleine, stets Wache haltend.

    Ist das nun einsam oder die totale Idylle? Entscheidet selbst.


    (Vom Eingang links, etwas versteckt, ist die Tageszeitensteuerung. Da dürft ihr dran rum spielen.)

  • _________________________________________2_______________________________________

    Forenname: Kesnek

    Ingame-Account: @ Kesnek

    Verwendetes Haus: Hafenhaus in Ald Velothi

    Titel des Hauses: Haus eines Schriftstellers und seiner beiden Mitbewohner

    Code
    /script JumpToSpecificHouse("@Kesnek",44)


    Stiller Trubel


    Verborgen zwischen zwei Gärten,

    Ein Hecken gesäumter Gang.

    Am Ende das Haus der Gefährten

    Wag ich’s und klopf’ an?


    Drinnen scheint es allzu still,

    Es nähert sich kein Schritt.

    Doch als ich schon gehen will,

    Ein Mann aus der Türe tritt.


    Ohne Fragen lässt er ein,

    Verschwindet in sein Gartenzimmer.

    Und doch steh’ ich nicht allein,

    Im offenherzigen Gemäuer.


    Auf Polsterbank vertieft in ein Buch,

    Der Herr des Hauses weilt.

    Bemerkt erst jetzt den Besuch,

    Sagt er hofft dass es nicht eilt.


    Ein Altmer wandert durch den Raum,

    Rußverschmiert steigt in den Keller.

    Was er dort forscht das ahn’ ich kaum,

    Denn er trägt ein Zahnrad groß wie ’n Teller.


    So geht es zu im Haus von Dreien,

    Stiller Trubel an musischem Ort.

    Wie geschaffen sich zu befreien,

    Die Stimmung trägt den Geist hinfort.


    – Von Felgodor für Chrono, Fallayn und Kala


    120



    Zusatzinfos: Der Autor mit Spitznamen Chrono (SC) schreibt im Obergeschoss. Der Dwemerforscher Fallayn (SC) hat sein Arbeitszimmer hinter der verschlossenen Tür im Keller. Der Pflanzenfreund Kala (NSC) wird von Bastian Hallix dargestellt, er hütet das Haus wenn die anderen beiden auf Reisen sind. Fragliche magische und nicht magische Gegenstände wurden größtenteils bei Abenteuern entdeckt und mitgenommen

    • Offizieller Beitrag

    Die Abstimmung beginnt!

    Ab sofort bis zum 31.01.24 könnt ihr eure Stimme an mich per Konversation hier im Forum schicken. Jedes Mitglied des Forums hat eine Stimme frei, die es seinem Favoriten geben kann.


    Bitte denkt daran, dass alle Teilnehmer eine Stimme abgeben müssen! Natürlich nicht dem eigenen Haus.


    Am 01.02.204 wird dann die Sieger bekanntgegeben.


    Und nun viel Spaß beim Anschauen und Bewerten der Häuser. Stimmt fleißig ab, damit wir am Ende das Haus des Monats Januar küren können!

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Kleine Erinnerung:

    Die Abstimmung läuft noch! Es sind diesmal wieder richtig schicke Häuser dabei. Jedes Haus ist auf jeden Fall einen Blick wert.


    Als kleiner Anreiz wird es für jede abgegebene Stimme ein Los für die Verlosung einer Kronenkiste geben. Abstimmen lohnt sich! Noch bis zum 31.01.24 habt ihr Zeit.


    Eure Stimme könnt ihr einfach an diesen Account per Konversation (links oben die Sprechblasen) abgeben.

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Und die Gewinner sind...

    Die Abstimmung ist beendet! Vielen Dank an dieser Stelle an alle Teilnehmer für diese tollen Häuser. Diesmal war es eine schwierige Entscheidung, doch es war am Ende ziemlich eindeutig. Auch jenen, die ihre Stimme abgegeben haben, noch ein Danke.



    1. Platz

    Lotti
    Orkischer Spähposten


    2. Platz

    Kesnek

    Haus eines Schriftstellers und seiner beiden Mitbewohner


    3. Platz

    Elfe

    Schneiderei mit darüberliegender Wohnung



    Die Kronenkiste fürs Abstimmen erhält:  ddrPeryite


    Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!

  • Kesnek war so nett, auf seinen Gewinn zu verzichten. Stattdessen wird dieser unter allen Teilnehmern, die leer ausgingen, aufgeteilt. Das heißt, alle anderen Teilnehmer dürfen sich gerne bei mir melden und sich Möbel aus dem Housing-Shop im Wert von 125 Kronen aussuchen.


    Vielen Dank an Kesnek !

    Ist natürlich eine einmalige Ausnahme, weil ich momentan nicht aktiv spiele! Sonst würde es ja falsche Anreize schaffen für zukünftige Wettbewerbe ^^

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!