Eloalia Vyger Neu

  • Strenge Gelehrte und Maga der Magiergilde mit Fachrichtung Beschwörung

    chara_eloalia.png

    Name: Eloalia Ylaine Medea Vyger

    Alter: ca. 40 Jahre

    Volkszugehörigkeit: Bretonin

    Geschlecht: weiblich

    Beruf: Gelehrte / Lehrmeisterin der Magiergilde

    Fachrichtung: Beschwörung

    Geburtsort: Camlorn

    Aktueller Wohnsitz: Hochfels, Wegesruh

    Glaubenszugehörigkeit: unbekannt


    eloalia_tl.png


    Aussehen


    Haarfarbe: pechschwarz

    Augenfarbe: hellgrau

    Größe: oberes Mittelmaß für eine Bretonin


    In den fein geschnittenen Gesichtszügen Eloalias spiegeln sich sowohl bretonische, als auch kaiserliche Merkmale. Die pechschwarzen Haare umrahmen ihr blasses Gesicht und bilden damit einen starken Kontrast, während die hellgrauen Augen kühl und berechnend die Umgebung beobachten. Insgesamt trägt ihre äußere Erscheinung stets eine schwere Strenge mit sich. Ihre Haltung ist entsprechend aufrecht und selbstbewusst.


    Eloalia trägt überwiegend feine, eher dunkel gefärbte Roben. Die offiziellen Roben der Magiergilde sieht man allerdings eher seltener an ihr. Allein zu offiziellen Anlässen kleidet sich die Bretonin in diesen. Seltener kann man sie auch in Gehrock und Hosen sehen, was meist darauf hindeutet, dass sie sich zu Forschungszwecken in eine dunkle Höhle oder verlassene Ruine begibt.


    eloalia_tl.png


    Persönlichkeit


    Aufgrund ihrer frühzeitigen und sehr strengen Ausbildung, hatte Eloalia nie eine richtige Kindheit. Dies spiegelt sich auch in ihrer Persönlichkeit wieder. Ihre gesamte Haltung spricht von der gleichen Strenge, die sie als Kind erfahren hatte. Kein Lächeln ziert die schmalen Lippen.


    Doch vielleicht macht sie gerade das zu einer grandiosen Magierin, die mit großer Ausdauer und Unnachgiebigkeit ans Werk geht. Ihr Verstand ist scharf und sie lässt kaum ein Rätsel ungelöst.


    Gleichzeitig hat sie aber auch kaum Empathie gelernt, was man vor allem an ihrem Umgang mit Schülern bemerkt. Zudem werden ihre wissenschaftlichen Methoden zuweilen als fragwürdig hingestellt. Doch bisher hielt sich die Bretonin stets im vorgegebenen Rahmen der Magiergilde.


    Gesinnung/Einstellung: moralisch flexibel

    Stärken: unnachgiebig, scharfsinnig

    Schwächen: schlechtes Einfühlungsvermögen


    eloalia_tl.png


    Bekannte Gerüchte


    Niemand mag sich so recht erinnern, seit wann genau die Bretonin mit dem auffällig dunklen Haar in Wegesruh verweilt. An einem verregneten Turdas stand sie plötzlich an der Pforte zur Magiergilde. Seither geht Eloalia dort stetig ein und aus. Obgleich man die Bretonin nur selten die offiziellen Roben der Gilde tragen sieht, so hört man die Tratschweiber immer wieder betonen, dass sie innerhalb der Gilde vermutlich einen recht hohen Rang begleitet. Fragt man allerdings die Wäscherinnen vom Fluss, so würde diese einem bestätigen, dass Eloalia sich nur heimlich eingeschlichen hat, um die Gilde zu unterwandern.


    Würde man sich die Mühe machen und direkt in der Magiergilde nachfragen, wird man recht schnell erfahren, dass Eloalia erst im Monat Morgenstern nach Wegesruh kam. Zuvor war sie in der Gildenhalle von Dolchsturz tätig. Was genau sie jedoch hier her zog, lässt sich selbst den lockeren Zungen der Novizen nicht recht entlocken. Die Hinweise schwanken zwischen einer Lehrtätigkeit in der Gilde bis hin zu ominösen Forschungen.


    Ist man noch immer neugierig, wer die Bretonin genau ist, wird man wohl recht schnell im Stammbaum der Familie Vyger fündig. Dort findet man Eloalia als dritte Tochter eines angesehenen Mannes von niederem Adel. Die Familie Vyger ist seit jeher bekannt für ihre talentierten Magier, die zuweilen gar als Berater an den Höfen des höheren Adels tätig sind. Gerüchten zufolge werden die Kinder der Familie kaum, dass sie alt genug sind, mit strenger Hand in den arkanen Künsten ausgebildet.


    Ebenso wird man im Stammbaum erkennen, dass sich ein Familienzweig einst mit einer kaiserlichen Blutlinie verband, weshalb die Vermutung nahe liegt, dass auch die schwarzhaarige Bretonin noch irgendwo Reste ihrer kaiserlichen Vorfahren im Blut trägt.



    Weitere Gerüchte, die in Wegesruh über sie in Umlauf sind:

    • Eloalia soll eine hervorragende Tänzerin sein.
    • Angeblich hat man die Bretonin noch nie lachen hören. Selbst ein Lächeln ist derart selten, dass es schon als Legende gilt.
    • Die Bretonin wurde schon öfter mit einem Raben gesichtet. Es heißt, er wäre das Haustier der Magierin und sie würde sogar mit ihm sprechen.
    • Es wird behauptet, dass Eloalia von ihrer Familie verstoßen wurde und daher – anders als ihre beiden älteren Schwestern – nicht zur Hofmagierin ausgebildet wird. Immerhin war noch nie ein Mitglied der Familie so töricht sich der Magiergilde anzuschließen.
    • Sie hasst Blumen.
    • Eloalia verabscheut Berührungen jeder Art.

Teilen